Kaum eine Werbekampagne hat in Deutschland jemals so viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen. EDEKA macht mit einem Musikvideo und weiteren Webspecials SUPERGEIL salonfähig und erhält dafür unglaublichen Zuspruch.

Über 5.000.000 Zugriffe verzeichnete der supergeile Track vom Berliner Schauspieler Friedrich Lichtenstein und dem Lebensmittelkonzern EDEKA innerhalb der ersten zehn Tage auf Youtube. Die Macher, die Agentur ‚ Jung von Matt, beließen es aber nicht nur bei dem einen Video, sondern drehten sechs weitere Webspecials und sorgten damit für eine außergewöhnliche Viralität. Beachtlich dabei: Weder Plakate, noch ein Radiospot oder ein klassischer TV-Spot wurden als unterstützende Maßnahmen geschaltet. Die Kampagne wurde ausschließlich online umgesetzt.

„Super Markt. Super Marke. Supergeil.“

Der Erfolg liegt wohl im Spot an sich. EDEKA verwendet einen bis dato in der Werbebranche noch nie verwendeten Terminus: „Supergeil“.
In deutschsprachigen Raum wird jede marktrelevante Person mit etwa 7.000 Werbebotschaften pro Tag konfrontiert. Nur wenige Informationen gelangen auch tatsächlich ins (Unter)Bewusstsein. Um die Aufmerksamkeit  der jeweiligen Zielgruppe auf sich zu ziehen, sind in der Regel vier Kontakte mit der jeweiligen Botschaft von Nöten – EDEKA schafft dies mit einem . „Supergeil“ sensibilisiert und erregt unmittelbar das zentrale Nervensystem. Dadurch wird die Information sofort abgespeichert.

Viralität verträgt sich nicht mit 0815

Ein weiterer wesentlicher Baustein des Erfolgs ist die unterschwellige Produktkommunikation – im Vordergrund steht der Unterhaltungswert. Würden in dem Video Produkte mit einem dazugehörigen Preis beworben werden, so tritt mit großer Wahrscheinlichkeit kein viraler Effekt ein, denn klassische Werbung hat kein virales Potenzial. In den etwa 50-sekündigen Webspecials wird sogar gänzlich auf Produktplatzierungen verzichtet. Ohne Abspann wäre der Absender der Botschaft überhaupt nicht bekannt. Das gefällt!

Zusätzliche kostenlose PR

Zusätzlich beschäftigen sich zahlreiche Medien und Plattformen mit diesem noch nie dagewesenen Werbe-Phänomen und berichten darüber, was EDEKA bzw. der Kampagne zusätzliche kostenlose Aufmerksamkeit schenkt. EDEKA hat es geschafft, sich von einer Masse an Werbebotschaften hervorzuheben. Leider trauen sich nur wenige Unternehmen diesen Schritt zu – Schade – das würde die Werbepausen erheblich aufwerten.