So wirklich durchgesetzt haben sie sich in Österreich nie, die QR Codes. Schuld daran war aber nicht die Technologie an sich, sondern die Verwendung der Unternehmen bzw. Agenturen. (i)Beacons werden mit den QR Codes oftmals verglichen. Doch sind diese beiden Systeme wirklich ident?

Was ist ein QR Code?

QR Codes (QR steht für Quick Response, also schnelle Antwort) sind zweidimensionale Strichcodes. Werden diese mit einer speziellen App gescannt, offenbaren sie einem ihre Bestimmung. Hinter einem QR Code steht oftmals eine Website, ein Video, eine App, ein Bild oder schlichtweg eine E-Mail-Adresse.

Vorteile von QR Codes:

  • Einfach und kostenlos zu erstellen
  • Apps zum Lesen stehen kostenlos zur Verfügung
  • Kein Eintippen von URL´s
  • Überraschungsmoment sollte/kann eintreten

Nachteile von QR Codes:

  • Die QR Codes können überklebt werden
  • Je mehr Informationen ein QR Code beinhaltet, desto besser muss die Kamera des Smartphones sein, um zwischen schwarz und weiß unterscheiden zu können
  • QR Codes können nicht gelesen werden
  • Botschaften können nicht bearbeitet werden

Auch die (i)Beacons warten noch auf ihren ganz großen Erfolg, vor allem in Österreich. Das Potential ist groß, sie haben somit beste Voraussetzungen zum „state of the art“.

Vorteile von i(Beacons)

  • Das Sendesignal kann nicht abgefangen bzw umgewandelt werden
  • Kein Datenschutzproblem
  • Botschaften können auf die Sekunde angepasst werden
  • Kein scannen von Codes nötig
  • Zahlreiche und vielfältige Anwendungsmöglichkeiten
  • Kein „suchen“ nach Codes nötig
  • Botschaften können variieren (z.B. angepasst auf die Zielgruppe)

Nachteile von i(Beacons)

  • App wird benötigt
  • Erstellung ist nicht kostenlos